GuSp

10 – 13 Jahre

gusp freistadtGuides (Mädchen) und Späher (Buben) übernehmen in einem kleinen Team Verantwortung, erkennen eigene Qualitäten und bringen sie in die Gruppe ein. Das Abenteuer im Rahmen von Outdoor-Camps und Wanderungen bietet den Mädchen und Buben prägende Erlebnisse.
Die LeiterInnen gestalten mit den Guides und Spähern ein abwechslungsreiches Programm und unterstützen sie dabei, im Team gemeinsame Entscheidungen zu treffen. Viele Aktivitäten sind in der Natur und reichen vom Umgang mit Seil und Werkzeug, gemeinsamen Kochen, Spiel und Spaß bis zur Auseinandersetzung mit der Umwelt, in der die Kinder leben, und Treffen mit PfadfinderInnen außerhalb der Gruppe.


Wie schnell doch die Zeit vergeht – ein Pfadfinderjahr der Späher und Guides!

DIGITAL CAMERAIst es denn zu glauben? Kaum haben wir das Material vom letzten Sommerlager am Dachboden verstaut, sind auch schon die Ferien wieder vorbei und ein neues Pfadijahr beginnt mit einer Informationsheimstunde. Natürlich sind wir alle schon auf die Fotos des Lagers gespannt.
Manche der älteren Späher haben sogar in den Ferien eine Abschlusswanderung für die 1. Klasse gemacht. Sie werden unsere Stufe mit der Verleihung des Buschmannsriemens verlassen und zu den CaEx aufsteigen. Dafür steigen die ältesten Wichtel und Wölflinge in unsere Stufe auf. Im Herbst treffen wir uns im Josef-Blaschko-Haus zu einem gemeinsamen Wochenende, um uns kennen zulernen, Patrullen einzuteilen, zu spielen und unsere Erwartungen und Wünsche zu notieren.Dieses Wochenende macht sehr viel Spaß.

SONY DSC
In den verschiedenen Heimstunden erfahren und probieren wir viel zu den 8 Schwerpunkten aus. Neben Stadtspielen, Erprobungen, Besuchen in öffentlichen Institutionen und Patrullen-Heimstunden gibt es auch Besondere, in denen zB der Nikolaus vorbeischaut.
Bei den Weihnachtsmärkten in Freistadt und Weinberg helfen wir tatkräftig mit Kartoffelspiralen und Schokoladen-Spieße zu verkaufen. Dann wird es auch schon Zeit sich Gedanken über die Waldweihnacht und Weihnachtsmesse zu machen. Nach den Semesterferien verkürzen uns meistens viele sportliche Aktivitäten wie Bob fahren, Eis laufen, Schi fahren oder Schwimmen die Zeit bis zur Faschingsheimstunde. Ab nun wird eifrig an den Erprobungen und am Versprechen gearbeitet, denn zum Fest des Schutzpatrons Hl. Georg gibt’s nicht nur eine Messe in der Stadtpfarrkirche, sondern auch eine Familienwanderung mit verschiedenen Stationen, die in einer buntgemischten Gruppe gelöst werden sollen. Außerdem will doch jeder bei dieser Gelegenheit sein Versprechen ablegen oder sogar die „2. Klasse“ verliehen bekommen.

Im späteren Frühjahr fahren wir zu einer der benachbarten Pfadfindergruppen, zum Regionalabenteuer. Gemeinsam mit allen anderen Spähern und Guides aus der Umgebung können wir hier bei den verschiedensten Spielgeschichten das Gelernte unter Beweis stellen.
321619_289601361065295_1748395502_n 316831_289601667731931_2063248959_n

 

 

 

 

 

 

Nach einigen Heimstunden mit praktischen Themen stimmen wir uns schon wieder auf das nächste Lager ein, das wir mit großer Freude erwarten!
Moni Aichberger, GuSp Begleiterin

Zu den BegleiterInnen

Hinterlasse eine Antwort